Donnerstag, 29. November 2007

Prado und der Fressnapf

Jetzt wo die Tage wieder kürzer werden ist auch Prados Garten winterfest, sprich die meisten Sachen sind entweder eingepackt oder wurden ins Haus geräumt. Der Garten versprüht dementsprechend nicht mehr den gleichen Charme wie im Sommer. Entspechend ist es Prado meist etwas langweilig, wenn er zum pinkeln oder rumtollen raus geht. Klar, die meiste Energie verpufft er natürlich bei den täglichen Spaziergängen, aber trotzdem ist er zusätzlich auch noch viel im Garten. Naja, wenn man schon so einen hat, dann soll man ihn auch nutzen.

Nun, im Sommer liegt er dann gerne mal abwechslungsweise im Schatten und in der Sonne. In diesen herbstlichen Tagen ist diesbezüglich natürlich nichts zu wollen. Und dummerweise liegt auch kein Schnee (mehr), denn daran hat er jeweils besonders grosse Freude. Also muss sich Hundi andersweitig beschäftigen. Da gibt es Variante A, raus, sofort den Ball suchen und damit Herrchen und Frauchen zum Spielen auffordern. Das klappt bestens, wenn es noch hell ist draussen. Sobald sich die Sonne verabschiedet hat, fällt dieses Vorhaben schon etwas schwieriger aus.

Darum gibts Variante B, der Fressnapf. Also genauer ist es ein Trinknapf, in welchem im Sommer jeweils das kühle Wasser serviert wird. Während dem Winter steht dieser sauber geputzt in einer trocknen und gedeckten Ecke des Sitzplates. Dort sollte er eigentlich auch bleiben bis im Frühjahr. Nur, gerade jetzt im Moment liegt er mitten im Rasen. Grund, unser liebster Hund benutzt den Napf als Wurfinstrument. Erst mal mit den Pfoten aus dem Winterlager klauben, dann den Rand zwischen den Zähnen festhalten, Anlauf holen und möglichst weit wegschmeissen. Zum Glück ist das Teil aus Plastik, sonst wäre es schon lange kaputt. Einzig die Deko aus dem Film 101 Dalmatiner musste etwas leiden.

Aber für uns ist es immer lustig zu hören, wie Prado - kaum ist er draussen - sich daran macht, den Napf zu kriegen, dann abklärt ob eventuell noch was drin ist und ihn anschliessend im Stile eines Diskuswerfers durch die Gegend fliegen lässt. Ach manchmal ist er doch so herrlich bescheiden, unser Hund.

Kommentare:

Anonym hat gesagt…

Du spielst deinen Frassnapf tot. Das ist gut. Das macht Spaß. Das hält fit.

Ich spiele meine Hundekuchen tot. Mein Kalbsbrustbein und meine getrocknete Lunge. Natürlich muss ich das in der Wohnung machen. Denn Garten haben wir ja nicht.

Banjoko Silberlöwe hat gesagt…

oops, der Anonyme war ich, Banjoko Silberlöwe. Aber ich kann auf einmal nur noch anonym abschicken...

Nomal getestet.....