Freitag, 31. August 2007

Jährlicher Besuch beim Tierarzt

Gestern war es mal wieder soweit. Frauchen hat mich nach Feierabend zu Hause abgeholt und ich durfte Auto fahren. In ihrem Smart macht es mir eigentlich immer viel Spass. Da hab ich voll den Überblick und kann bestens aus dem Fenster schauen. Der kleine Kofferraum ist auch wie für mich gemacht. Ich habe da schön Platz und geniesse es, wenn ich in der Nähe von Frauchen sein kann. Im anderen Auto bin ich immer so weit hinten und kann ihr dadurch nicht über die Schulter schauen. Beim Smart ist dies aber sehr gut möglich und das geniesse ich.

Ich war jedenfalls super nervös und habe mich schon gefragt, wohin wir denn fahren werden. Das ist ja immer so spannend. Als wir dann in der Tierklinik angehalten habe, wusste ich natürlich noch nicht genau, was mit mir passiert. Aber ich konnte es mir schon ausmachen.

Als ich aus dem Auto hüpfte hielt sich mein Drang Richtung Gebäude zu gehen schwer in Grenzen. Zuerst musste natürlich die Umgebung abgeschnuppert und fleissig "abmarkiert" werden. Da wir gut in der Zeit waren, liess mich Frauchen an den vielen Sträuchern schnuppern und war natürlich auch froh, dass ich durch das Markieren ja auch gleich mal meine Blase entleeren konnte.

Jedenfalls meinte sie nach einer Weile, dass wir uns wohl mal an der Anmeldung melden sollten. Als wir in die Eingangshalle kamen, war ich von den verschiedenen Gerüchen auf dem Boden so fasziniert, dass mir gar nicht bewusst war, dass bald der Herr Doktor zu mir hin kommt. Als wir dann in das Sprechzimmer gerufen wurden, war es mir dann doch nicht mehr so wohl. Der Doktor machte zwar einen netten Eindruck, aber dem Typen konnte ich doch nicht vertrauen. Er versuchte mich sogar mit Leckerli zu bestechen, die ich aber (obschon es mir seeeehhhr schwer viel) diskret ablehnte und extra von ihm weg guckte. Da ich aber ein sehr umgänglicher Hund bin, stellte ich mich schön artig hin und liess den Doktor machen. Zuerst kontrollierte er meine Zähne, hörte das Herz ab und schaute sonst noch so, ob alles in Ordnung ist mit mir. Plötzlich verspürte ich einen kleinen Stich, aber das ging so schnell, da konnte ich mich nicht mal aufregen. Irgendwie bin ich manchmal etwas schwer von Begriff und wenn ich dann eigentlich gemerkt hätte, dass dies doch unangenehm sein sollte, ist es schon vorbei. Jedenfalls habe ich mich danach dann doch überreden lassen und habe genüsslich die angebotenen Leckerli aufgegessen

Frauchen war jedenfalls richtig stolz auf mich und lobte mich in den grössten Tönen. Jetzt ist's wieder vorbei für ein Jahr und darüber bin ich froh.

Kommentare:

Emil hat gesagt…

Da hab ich aber Glück, ich muss nur alle drei Jahre gepickst werden. Aber ich gehe ja wegen anderer Dinge viel öfter zum TA, leider...*seufz*
Emil

Banjoki Silberlöwe hat gesagt…

Ich geh wahrscheinlich erst nach unserem Forentreffen wieder zu Frau Doktor. Frauchen will immer einmal im Jahr mein Blut untersuchen lassen. Das ist auch immer doof, dann muss ich so lange still stehen, bis alles Blut aus mir rausgelaufen ist. Sie tun es auch nicht wieder in mich rein. Das finde ich komisch. Ist doch meins. Oder?

lysch hat gesagt…

Lieber Prado,

diese Dinge sind zwar lästig, aber was sein muss, muss sein. Es beruhigt unsere Zweibeiner, und wenn man Glück hat, trifft man im Wartezimmer ein paar nette Hundedamen. ;o)

LG Alex