Montag, 24. September 2007

Prado, der Faule

Manchmal habe ich das Gefühl, dass sich Prado seinen Herrchen anpasst. Dieses Wochenende animierte so richtig zum Rumliegen. Die Sonne zu geniessen und einfach so im Liegestuhl rumzulümmeln, zu lesen und nichts tun. Prado hat sich auch gerne in die Sonne gelegt und ist ab und zu, wenn es ihm zu heiss war mal kurz nach drinnen gegangen und hat auf den kalten Platten Platz genommen.

Als ich die Leine in die Hand nahm, hatte er mich nur so von unten her schräg angeschaut und wohl gedacht "was will die denn jetzt, liegen ist doch auch toll und es ist grad so richtig bequem". Ich geb's zu, ich hatte auch schon mehr Energie um mit Knuffi (einer von vielen Übernamen für Prado) spazieren zu gehen. Ich habe aber dann auch wieder gestaunt, als ich sah, wie Prado einem jungen Reh ähnlich über die Wiese geflitzt ist. Wenn er mal losgelassen, dann ist die Müdigkeit oft wie weggeblasen. Lustigerweise hat er sich aber zu Hause dann gleich wieder hingelegt, wollte er doch wieder ins Land der Träume absinken.

Wie ist das bei euch eigentlich so? Seid ihr immer hibbelig und wollt täglich immer viel Spazierengehen oder Spielen? Oder passt ihr euch gerne euren Herrchen an, wenn die mal nicht soviel Energie haben? Bin auf eure Erzählungen gespannt.

Kommentare:

Emil hat gesagt…

Also... wenn es draussen regnet, dann verschlafe ich am liebsten den ganzen Tag. Aber sonst bin ich eher der hier im Haus, der immer mal wieder daran erinnert, dass man mal das Haus verlassen oder mal was spielen könnte. Ich kann da auch schon sehr deutlich werden. ;-)
Wuff
Emil

lysch hat gesagt…

Also ich bin da auch extrem anpassungsfähig. Faulenzen genieße ich genau so wie herumtoben - alles zu seiner Zeit. ;o)

Wenn Frauchen mal krank ist, wird's extrem: Ich tue dann so, als müsste ich überhaupt nicht raus und schleiche auf Pfotenspitzen durch die Bude oder liege ganz nah bei ihr. Ich bin dann auch NOCH LIEBER als sonst (geht ja eigentlich kaum ;o) damit sie schnell wieder fit wird.

Und wenn sie dann wieder fit ist, fordere ich sie auch wieder gerne zum Spielen auf. Bin halt ein
Frau(ch)enversteher! ;o)

Anouk hat gesagt…

Wir sind auf den ersten Blick mit beidem zufrieden. Leineklappern oder Hundehose an Frauchen animiert uns zu größter Unternehmungslust, faul rumliegende Nacktnasen immitieren wir ebenso gern. Nach einem faul verbrachten Tag renne ich aber doppelt so viel und doppelt so schnell, um die verpasste Bewegung zu kompensoeren, während Cousteau immer gleich ist. Der wäre auch ne gute Couchptatoe geworden, sagt Frauchen, darf er aber bei uns nicht.
Wir haben vor kurzem das Video über Günther Blochs Pizzahunde gesehen, da sagt er, dass die am Tag mindestens 20 Stunden schlafen oder dösen und nur zur Futteraufnahme und für den Sozialkontakt wach sind. Wenns danach geht, schlafen wir an den meisten Tagen zu wenig.
müde Grüße, Nouki

Wurschti hat gesagt…

Ich schlafe auch viel am Tag, aber dann MUSS auch mal wieder Action sein. Ich bin gerne draußen, egal ob es regnet oder die Sonne scheint. Und wenn ich drinnen unternehmungslustig bin, dann mache ich Maschinengewehr-Stupsen. Das macht meine Mama auch. Kommt besonders gut, wenn man eine Salve auf einen gebückten Nacktnasen-Hintern abfeuert. Gibt aber meistens Ärger...

Stupsende Grüße vom Wurschti

Claudia hat gesagt…

Wenn wir spät abends noch mit Kimbar ne Runde drehen wollen, müssen wir sie auch überreden... ;-) Rufen wir sie, schaut sie kurz auf, klimpern wir mit dem Halsband können wir Glück haben und sie erhebt sich ;-))

Ansonsten ist sie ein Energiebündel und würde amliebsten den ganzen Tag kabbeln und rennen...